Techniktip Gummilager am Motorträger

Das ist das Forum für Fahrwerkstechnik
Antworten
Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Techniktip Gummilager am Motorträger

Beitrag von Duke GT » Mi 18. Jun 2014, 08:57

Ich wollte euch hier mal einen Tip hinterlassen, der Arbeit und Ärger vermeiden kann.

Beim TÜV wird ja immer der Aggregateträger angehoben. Dabei kommt der Träger etwa einen Zentimeter aus den vorderen Gummilagern nach oben. Bei mir meinte der Prüfer das geht so nicht, die müssen neu. Ich habe gestern das Lager auf der llinken Seite gemacht, es hat allerdings ewig gedauert. Vom Prinzip her ist es einfach, Schraube raus und Lager nach unten entnehmen, bei den neuen Lagern muß man die Unterlegscheibe weglassen, da diese jetzt im Lager selbst verbaut ist.

Nur leider ist kein Gegenstück mit einem Gewinde im Längsträger fest verschweißt, sondern da liegt ein Flacheisen lose drin, in dem das Gewinde ist. Verrutscht euch das, kann man entweder stundenlang mit einem Magneten fummeln oder gleich das Stegblech auftrennen. Beides nicht sehr angenehm.

Vor allem aber: Auch die neuen Lager haben nach oben etwa einen Zentimeter Spiel, das ist von Audi also so gedacht. Die alten Lager haben sich nicht gelängt, das geht auch gar nicht, da innen eine massive einteilige Metallhülse sitzt.

Wenn euch also in Zukunft jemand auffordert, diese Teile nur wegen dem Spiel nach oben zu tauschen, weist ihn darauf hin, das das ab Werk so gedacht ist. Der Aggregateträger wird nur durch die Schwerkraft nach unten in diese Lager gedrückt.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Techniktip Gummilager am Motorträger

Beitrag von Duke GT » Do 22. Sep 2016, 13:45

Eine elegante Lösung für dieses Problem - wenn man denn an die Stelle ran muß - wäre übrigens meiner Meinung nach, von außen durch das Stegblech mit einem Fräsaufsatz ein rundes Loch zu bohren, etwa 3-4 cm im Durchmesser und dieses nach den Arbeiten mit einem Karosseriestopfen zu verschließen. Dann kommt man zu Konservierungs- und Wartungsarbeiten dort ran und es sieht aus wie ab Werk.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast