Dukes Motortips

Das ist das Forum wo es um den Vortrieb geht
Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Do 21. Jul 2016, 15:06

Tip 10:

Die Gummi-Metall-Lager (Silentblöcke) oder eben Motorlager auf dem Fahrschemel.

Die gibt es jetzt wieder als Nachfertigung in sehr guter Qualität auf dem freien Markt zu kaufen. Habe ich für um die 10 Euro pro Seite auf Ebay bekommen. Die stehen dem Original in nichts nach. Also gleich mit tauschen. Fahrtseitig rechts das Wärmeleitschild Richtung Auspuff nicht beim Wiedereinbau vergessen.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Do 21. Jul 2016, 15:11

Tip 11:

Die Froststopfen.

Oft liest man im Internet, man solle die gleich mittauschen. Mein Motoreninstandsetzer hat mir davon abgeraten. Man solle die nicht anfassen, so lange sie noch gut sind. Die Nachfertigungen sind zwar von einwandfreier Qualität, aber die Schwierigkeit ist es, diese richtig und dicht einzusetzen. So lange sie also noch gut sind, einfach nur pflegen und konservieren, weiter nichts.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Do 21. Jul 2016, 15:15

Tip 12:

Der Ölfilter.

Hier nicht sparen, sondern bei Audi/VW oder wenigstens bei Markenfirmen wie Mann oder Knecht kaufen. Ganz billige Ölfilter haben längst nicht so ein feinmaschiges Netz wie Qualitätsfilter, filtern also feinste Partikel nicht heraus. Das gleiche gilt auch für den Luftfilter, aber hier sieht man es wenigstens, denn bei den ganz billigen Dingern fehlt z.B. die innere Blechverstärkung.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Do 21. Jul 2016, 15:19

Tip 13:

Die Ölkanäle.

Die laufen zwischen Zylinder und Kühlwasserführung vertikal durch den Motorblock. Bei mir war einer davon Höhe Kopfdichtung mit Dreck zugesetzt. Nicht gut für den Motor. Wenn man also Kurbelwelle und Lagerschalen schon draußen hat, am besten jede sichtbare Ölbohrung mit einem feinen Draht durchstoßen und mit Preßluft durchblasen. Auch Schmodder und Ölkohle aus dem Motorblock und aus der Ölwanne entfernen. Die Kanäle sind nicht sehr üppig dimensioniert und setzen sich leicht zu. Dann kommt irgendwann kein Öl mehr an wichtige Stellen.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Do 21. Jul 2016, 15:26

Tip 14:

Kolben und Ventile.

Ich kann es jetzt für jeden Vergasermotor der Baureihe EA827 bis 8/74 bestätigen: Jeder dieser Motoren ist ein Freiläufer.

So schreibt es ja auch Korp, ich meine, es soll sogar bis 1978 gelten. Nur war ich mir bei den hochkomprimierten Superbenzinmotoren da nie sicher. Nun kann ich das bestätigen, wenn da niemand an Block oder Kopf manipuliert oder ein anderes Teil verbaut hat, können Kolben und Ventile bei einem Zahnriemenriß nicht kollidieren (allerdings schon, wenn ein Riesenblock Ölkohle am Ventil klebt). Auch nicht beim GT. Da kann man also beruhigt sein.

So, das wars fürs Erste. Wenn ich den Motor wieder im Wagen habe, schreibe ich sicher noch ein paar mehr Sachen dazu.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Mo 25. Jul 2016, 18:39

Tip 15:

Die Pleuellager.

Bei Ebay bieten diverse Anbieter Glyco- und Mahle-Tuninglager an. Das sind gesputterte Lagerschalen, die länger halten sollen. Schön und gut, unten bei der Fahrzeugauswahlliste fand ich auch den Audi 80 GT 1.6l XX als passendes Modell aufgelistet. Und die Merkmale klangen ja nicht schlecht. Das stimmt aber leider nicht, diese Lagerschalen passen nicht in den Wagen. Der Pleuelinnendurchmesser ist größer bei diesen Lagern und die Haltenase anders. Also fallt nicht darauf rein und kauft die nicht.

Die passenden Lager haben die Glyco-Nummer 71-3084/4 STD. Nur die passen.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Mo 25. Jul 2016, 18:44

Tip 16:

Sprengring der Kolbenbolzen einsetzen.

Dafür braucht man kein Spezialwerkzeug, denn Audi hat mitgedacht. Man muß nur wissen, wie es geht, dann geht der Einbau sehr simpel, schnell und ohne Kratzer am Kolben vonstatten.

In der Bohrung für den Kolbenbolzen ist unten eine Extra-Aussparung. Da packt man den Sprengring mit der geschlossenen Seite rein und dreht ihn dann zur Seite. Die beiden offenen Enden kann man dann mit einem Schraubendreher in Position bringen. In dieser Aussparung kann man beim Ausbau auch einen Hebel ansetzen. Das geht wirklich superleicht.

Hier gibt es ein Video, wo jemand den Einbau zeigt, ich reiche beizeiten nochmal Bilder speziell mit dem Audi-Kolben nach. Es funktioniert genau so wie im Video, nur die Aussparung wird mitgenutzt.

https://www.youtube.com/watch?v=DjowdXUOe-o

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Fr 5. Aug 2016, 07:25

Nachtrag zu Tip 6, getriebeseitiges Anlasserlager:

Mit einem M14er Gewindebohrer hat es jetzt sehr einfach und schnell funktioniert. Mein Lager war einfach schon zu abgenutzt für einen M12er Gewindebohrer. Der M14er faßte problemlos und die Sache ging schnell. Weil es am Einbauort wegen dem Auspuff und dem Motorträger etwas eng zugeht, habe ich den Schneidbohrer nicht mit dem üblichen Schraubknebel, sondern mit einem 10er Maulschlüssel reingedreht. Rausziehen ließ er sich dann mitsamt der Lagerhülse von Hand.

Kauft euch nicht so einen billigen Gewindeschneider, sondern die Profiversion mit 2 Vorschneidbohrern und dem Bohrer, der zum Schluß alles auf Maß bringt. Dann habt ihr für unterschiedliche Abnutzungsgrade der Lagerhülse drei verschieden dicke Werkzeuge da, von denen bestimmt mindestens eines sicher paßt.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Fr 5. Aug 2016, 07:41

Tip 17:

Vorarbeiten zur Zündzeitpunkteinstellung.

Wenn man schonmal an alle Bauteile des Motors gut herankommt, sollte man sich das spätere Einstellen des Zündzeitpunktes etwas erleichtern. Ich habe dazu auf der Schwungscheibe die OT-Marke mit ein klein wenig roter Farbe hervorgehoben, die für meinen Motor benötigte 30-Grad-Marke vor dem oberen Totpunkt mit etwas grüner Farbe. Beim XX-Motor soll der Unterbrecherkontakt bei 3000 Umdrehungen 30 Grad vor OT öffnen, der Zündzeitpunkt wird also bei laufendem Motor mit der Zündblitzpistole eingestellt. Wenn ich also dann die grüne Marke im Schauloch sehen, bin ich richtig. Sonst besteht die Gefahr, die richtige Marke mit einer anderen zu verwechseln. Für andere Audi 80-Motoren gelten mitunter andere Zündzeitpunkte, diese bitte vorher auf jeden Fall der Fachliteratur entnehmen, denn teilweise gibt es schon Unterschiede zwischen den einzelnen Modelljahren. Rechtzeitiges Nachsehen verhindert spätere Schäden.

Bei den frühen Motoren haben das Zwischenwellenrad und die Riemenscheibe der Kurbelwelle auch jeweils eine Markierung. Wenn beide im OT zueinander fluchten, stimmt die Einstellung. Das Nockenwellenrad hat auf der Rückseite auch eine Markierung, diese muß im OT mit der zündkerzenseitigen oberen (Dichtungs-) Kante des Zylinderkopfs fluchten. Alle Markierungen wurden von mir mit einem Klecks roter Farbe wieder ein wenig hervorgehoben, bei der Kerbe in der Keilriemenscheibe habe ich überschüssige Farbe neben dieser später wieder mit dem Finger abgewischt. Das sieht jetzt alles gut aus und erleichtert später die Arbeit wesentlich.

-> Bei einigen der späteren Motoren gibt es die Markierung auf der Riemenscheibe nicht mehr.

Benutzeravatar
Duke GT
Registrierter Benutzer
Beiträge: 420
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 13:06
Kontaktdaten:

Re: Dukes Motortips

Beitrag von Duke GT » Sa 13. Aug 2016, 14:32

Tip 18:

Die Ölwannenschrauben.

Habt ihr eine Blechölwanne, betrifft euch das nicht, die Sechskantschrauben gibt es unverändert. Wichtig ist dieser Tip für Besitzer von Fahrzeugen mit Aluölwanne. VW und Audi haben diese Teile geändert, statt der speziell für die Aluölwanne vorgesehenen Inbusschrauben gibt es jetzt als Ersatz nur noch Torx-Schrauben - mit entsprechend breiterem Kopf. Ich vermute mal, die passen gar nicht in die teils doch recht engen Nuten der Aluölwanne. Außerdem findet der TÜV Torx am Oldtimer meist gar nicht gut, besonders weil er die Schrauben an dieser Stelle auch auf jeden Fall sieht. Da hat der Hersteller leider nicht mitgedacht. Oldtimerteile bedürfen keiner Weiterentwicklung, das schadet nur.

Aber ich hab mir die Maße geben lassen, das sind Inbusschrauben M6x18 mit Unterlegscheibe. Die gibt es ja noch überall. Auch bei VW/Audi direkt gab es gelbverzinkten Ersatz, die Teilenummer begann mit 911, einfach mal suchen lassen, wenn Zeit ist. Oder hebt eure alten Schrauben noch auf und werft die nicht gleich weg.
Zuletzt geändert von Duke GT am So 28. Aug 2016, 13:52, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste